Kommunikation und Zusammenarbeit

  • Man kann nicht nicht kommunizieren…
  • Handeln und Nichthandeln, Worte oder Schweigen haben alle Mitteilungscharakter.
  • Sie beeinflussen andere Menschen, und diese Anderen können ihrerseits reagieren oder auch nicht und kommunizieren damit selbst.
  • Nicht nur im Berufsalltag, sondern auch in unserem privaten Umfeld ist Kommunikation entscheidend für ein zufriedenes, ausgewogenes Leben.
  • Wie wichtig Kommunikation ist, lässt sich nur schwer qualitativ oder gar quantitativ ausdrücken. Man kann lediglich messen, wie viel Zeit Menschen mit Lesen, Schreiben oder dem Austausch mündlicher Informationen verbringen.
  • Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie viel Zeit Sie beruflich mit Kommunikation verbringen?
  • Lassen Sie doch einmal einen ganz normalen Arbeitstag Revue passieren. Vielleicht kommen Sie für Ihren Beruf, Ihre Funktion im Unternehmen zu ähnlichen, eventuell aber auch zu anderen Werten.   

Inhalte:

  • Einführung
  • Die Bedeutung von Information und Kommunikation für das Unternehmen
  • Grundlagen der Kommunikation
  • Zusammenarbeit
  • Mit Konflikten und Störungen umgehen
  • Ausgewählte Arbeitszusammenhänge einschätzen
  • Partnerschaftliche Gesprächsführung
  • Miteinander statt gegeneinander

Ziel:

Erlernen und Verstehen der Kommunikationswerkzeuge für eine erfolgreiche Kommunikation und Zusammenarbeit sowie deren Umsetzung in der Praxis.

Das Ergebnis des Trainings ist:

Allgemeine Verhaltens- und Kommunikationsmuster im täglichen Umgang mit Mitarbeitern analysieren zu können. In der Lage sein,  Konfliktsituationen im Ansatz zu erkennen, besser zu verstehen und problemorientiert zu lösen sowie die Zusammenarbeit in Teams zu verbessern. Nach grundlegenden theoretischen Ausführungen wird anhand von Fallbeispielen in Gruppenarbeit das erworbene Wissen praxisbezogen angewendet und gefestigt.

Ihr Nutzen

Sie …

  • kennen die Grundlagen der Kommunikation und sind in der Lage diese anzuwenden;
  • kennen die Kommunikationsmodelle und die damit verbundenen Reaktionen und können ihr eigenes Gesprächsverhalten erkennen und entsprechend verändern
  • kennen die Zusammenhänge von Wahrnehmung, optischen Täuschungen, Interpretationen sowie deren Auswirkungen innerhalb der Kommunikation wie auch der Zusammenarbeit;
  • kennen die Komponenten des Kommunikationsprozesses, erkennen verbale Kommunikationsstörungen und sind in der Lage diese zu beseitigen;
  • kennen die Zusammenhänge von Kommunikation und Vertrauen, sind in der Lage,  hemmende Verhaltensweisen zu erkennen und ihr individuelles Kommunikationsverhalten zu verändern;
  •  kennen Feedback und können es anwenden;
  •  kennen die Entstehung von Konflikten und sind in der Lage entsprechend zu reagieren;
  •  kennen die Grundlagen der Zusammenarbeit in Gruppen sowie zwischen konkurrierenden Gruppen und können diese anwenden.